Impressum  |  

Datenschutz  |  

AGBs  |  

Kontakt  |  

Copyright  |  

Gasinstallation  |  

Heizungsinstallationen  |  

Wohnraumlüftung  |  

Trinkwasserverordnung  |  

B2B Marketing  |  

Altersversorgung  |  

Rente  |  

Sie sind hier: 

>> Heizung  >> Abgassysteme 

Abgassysteme

Abgaszubehör

Gas-Brennwert benötigen spezielle Luft-/Abgassysteme aus Kunststoff bzw. Metall, die auf die Anforderungen der Brennwerttechnologie zugeschnitten sind. Der Heizungsfachmann spricht deshalb auch von Luft-/Abgassystemen und nicht von einem Schornstein.

Abgaszubehöre für Brennwertgeräte gibt es sowohl als starre als auch als flexible Rohre.
Das macht sie besonders interessant für Modernisierungsvorhaben.

Brennwertgeräte in Verbindung mit einem modernen Abgassystem können nahezu beliebig im Haus aufgestellt werden.
Diese Vielfalt der Abgasführung begünstigt den Einsatz der Brennwerttechnik nicht nur im Neubau, sondern auch bei der Heizungsmodernisierung

Diese können einerseits (Altbau, Modernisierung) innerhalb eines Schachtes, Kamins oder alten Schornsteines liegen, andererseits aber auch als Systemschornstein komplett neu erstellt werden (Neubau), wobei technisch gesehen zwei Varianten möglich sind:

- Die Abgasleitung wird als Ein-Rohr System in einem Kamin geführt, wobei die für die Verbrennung benötigte Zuluft durch den verbleibenden Querschnitt des Schachtes entgegen der Strömung des Abgases angesaugt wird.
- Die Abgasleitung wird als Rohr-in-Rohr Systems abgeführt, wobei die Abgase im inneren Rohr und die Zuluft im äußeren Rohr geleitet werden

LAS-Systeme

In beiden Fällen wird ein Teil der Wärme der durch das Abgasrohr abgeführten Abgase an die kältere, durch die äußere Umströmung oder das äußere Rohr des LAS-Systems zum Brenner geführte Zuluft abgegeben. Je nach Leitungslänge und Temperaturunterschied wird Wärme nicht nur durch direkte Wärmeabgabe der warmen Abgase an die kalte Zuluft erreicht, sondern auch die freiwerdende latente Wärme durch Kondensation der Abgase erhöht den Wirkungsgrad des Systems (siehe Brennwerttechnik).

Die Ansaugluft der Heizung wird durch ein LAS von z. B. -10 Grad Celsius Außenlufttemperatur auf etwa +20 bis 40 Grad Celsius angewärmt (je nach Rohrlänge und Abgastemperatur). Durch diese Vorwärmung der Ansaugluft ergibt sich eine Energieeinsparung. Bei sinkender Außentemperatur steigt die Effizienz des Systemes, da durch ein größeres Temperaturgefälle (zwischen angesaugter Verbrennungsluft und abgeführtem Abgas) eine größere Wärmeabgabe erfolgt.