Impressum  |  

Datenschutz  |  

AGBs  |  

Kontakt  |  

Copyright  |  

Gasinstallation  |  

Heizungsinstallationen  |  

Wohnraumlüftung  |  

Trinkwasserverordnung  |  

B2B Marketing  |  

Altersversorgung  |  

Rente  |  

Textversion

Sie sind hier: 

>> Startseite 

B2B Marketing

Marketing

The term business to business abbreviations B2B or B to B is generally used for relations between two or more B2B People Business

B2B 

Relationships are described especially in marketing. As was previously discussed primarily by industrial goods or capital goods marketing, is now spoken of B2B marketing to differentiate themselves from consumer goods marketing (also known as B2C marketing) delineate. B2B marketing includes all products and services (makes no difference whether the property is intended as investment), the common feature of the market is. Such products or services procured in turn create business value.

B2B

Business-to-business PR

B2B PR - is communication and public relations from company to company, in contrast to business-to-consumer PR - B2C PR - which is directed by businesses to consumers. In the B2B segment, the user of a product are usually not the decision about purchasing a product. Also, several decision makers are involved in the purchase process (the buying center). Therefore, it is necessary to know the decision-making and decision-makers in target companies - ie departments, hierarchical levels and all persons involved in the decision process.

English words are B2B

With the advent of the Internet and many English words are B2B has also established for (electronic) communication between companies. Specifically in connection with the support of business processes by means of electronic communication, business processes are categorized in this way. B2B is the oldest and a large portion of e-business. Main application is the electronic procurement of B-and C-items (see e-procurement).

For electronically coupling companies different techniques and standards can be used, for example, virtual marketplaces, EDI, web services and business search engines.

Inside and outside the Business

The ABC analysis as a business agent for the planning and decision-making objects divided into three classes of A, B and C objects. It is a simple procedure for weighting of objects or processes, for example, and is used to group the material consumption by value sizes. The structure consists of two-dimensional values in the control pairs. These pairs of values are first sorted according to size, and then in classes cumulatively classified and often presented as Pareto. Based on this classification, one can get a rough picture of the actual situation and derive further proceedings. The ABC analysis is widely used and is used both inside and outside the business.

As an ideal type

The ABC analysis is a planning procedure for classifying a large number of data (products, customers or processes).

The current division sees the education respectively before an A-, B-and C-Class, where the method gets its name. The division into three classes is not mandatory. The number of classes required to be much more, depending on the subsequent discrimination of the individual groups. When two or more groups later treated equally, no subdivision is necessary.

As an ideal type is the 80-20 rule

(Pareto), ie, for example, in the case of customer reviews with only 20 percent of customers, 80% of revenues (A = very important customer), 30% of customers bring 15% of sales (B customers = medium importance) and by 50% of customers are only 5% of turnover (C-customer = low importance). The results of the Pareto approach are rarely achieved in reality. Such, ideal type of distribution is based on textbooks and is often cited as an example calculation. For exact grouping of the different classes in the economy often cluster analyzes are performed.

The ABC analysis provides

the dispatcher with an overview of the composition of the depot by the goods in A-, B-and C-goods are classified. This is evident, for which products it is worthwhile to undertake further measures, for example with regard to the ordering policy. Especially in light of ever shorter delivery time, the ABC analysis has an important role, such as raw materials, goods and products are identified in which, for example, stock-keeping is in favor of a just-in-time delivery. The goal is to increase profitability by the interest and storage costs.

A-goods in terms of value have a high proportion of the total procurement volume.

A group of assets are allocated to their respectiv

A group of assets are allocated to their respective share in the total value is about 15 percent. In obtaining the A-goods is especially reasonable rates, to ensure delivery and payment. The B group are assigned to the goods, whose share of the total value is more than 5 percent, and the remaining assets belong to the C-group.

For a decision-oriented definition of the groups, it is necessary to quantify the economic consequences of the assignment of an article to a class. So it would be possible for each class to determine a mechanism of MRP and then assign each item of that class in which depend on class membership fees are minimal. Such an approach often fails because the economic consequences of the assignment of an article to a class can not be determined. This is due to the difficulty of quantifying the benefits generated by the use of a forecasting method or a particular treatment, and on the problem of evaluating the costs of the application process exactly.

Prozessmanagement B2B

Prozessmanagement B2B

Geschäftsprozess-Berater 

Oft sind Unternehmen gewachsene Gebilde, in denen sich über Jahre hinweg teilweise komplizierte, zeitfressende und ineffektive Strukturen und Abläufe gebildet haben - und das selbst in den best geführten Unternehmen. Die bestehenden Strukturen in gewissen Zeitabständen zu überprüfen, hat sich daher als sinnvoll herausgestellt. Wir als Unternehmensberater helfen Ihnen dabei gerne und stehen mit Rat und Tat zur Seite. Wir bauen dabei auf unsere erfahrenen Geschäftsprozess-Berater, die sehr schnell ausfindig machen, wo es hakt.

Zusammen mit Mitarbeitern des Kunden, analysieren wir die Prozesse, machen Vorschläge für eine Optimierung und begleiten den Umsetzungsprozess selbstverständlich so lange, bis die prognostizierten Verbesserungen auch eingetreten sind.

Begriffe Prozessmanagement

Business Process Management

Die Begriffe Prozessmanagement, Geschäftsprozessmanagement oder Business Process Management werden von den Marktteilnehmern genutzt, aber häufig unterschiedlich verstanden. Das liegt daran, dass es lange keine Organisation gab, deren Definition im Sinne einer Standardisierung als allgemeingültig akzeptiert wurden. Auf der einen Seite gibt es Institutionen wie etwa in Deutschland die Gesellschaft für Organisation, deren Fokus auf Methoden und Managementdisziplinen liegt. Auf der anderen Seite gibt es eine Reihe von Organisationen, die sich um die Standardisierungen von Workflow-/Prozesstechnologien kümmern wie die Workflow Management Coalition (WfMC), die Object Management Group (OMG) oder die Organization for the Advancement of Structured Information Standards (OASIS). Mit der Association of Business Process Management Professionals (ABPMP), und der ihr angegliederten European Association of Business Process Management (EABPM) scheint zum ersten Mal die Definitionshoheit für BPM anerkannt zu werden. Das Chapter Deutschland wird vertreten durch die Gesellschaft für Organisation.

Organisationen

In beiden Organisationen arbeiten viele Mitglieder mit Reputation seit 2006 an einem Ausbildungskanon für eine Zertifizierung zum BPM Professional. Im Dezember 2009 wurde die erste international anerkannte Prozessmanagement-Zertifizierungs-Prüfung in der Schweiz durchgeführt. 24 Absolventen wurden dafür als sogenannte Certified Business Process Professional (CBPP) ausgezeichnet. Grundlage der Zertifizierung ist der Inhalt des Leitfadens „Guide to the Business Process Management Common Body of Knowledge”, kurz „BPM CBOK™.Mit Stand 4. Oktober 2011 gibt es 102 CBPP in Deutschland

Planen und Modellieren der Geschäftsprozesse

In der Planungsphase geht es darum, die Geschäftsprozesse zu identifizieren. Dabei können entweder existierende Prozesse herausgefunden beziehungsweise dokumentiert oder die Prozesse neu geplant werden. Die Geschäftsprozessmodellierung basiert im Allgemeinen auf standardardisierten Modellierungssprachen wie zum Beispiel Ereignisgesteuerten Prozessketten, UML-Aktivitätsdiagrammen oder der Business Process Modeling Notation.

Aufzeichnen des Prozessablaufes

Eine Möglichkeit ist es, in einem ersten Schritt nur Regeln zum Aufzeichnen des Prozessablaufes festzulegen. Damit werden dann Daten aufgezeichnet. Mittels Process Discovery beziehungsweise Process Mining wird dann versucht, tatsächliche Prozesse herauszufinden.

Diese identifizierten Prozesse können dann analysiert und als Grundlage für weitere Planungen verwendet werden. Es ist auch möglich, ihnen verantwortliche Personen zuzuordnen, sogenannte „Prozessverantwortliche“. Für die gesamte Koordination über alle Geschäftsprozesse hinweg existiert manchmal auch die Rolle des „Prozesskoordinators“.

Dargestellt werden Geschäftsprozesse mittels Ablaufdiagrammen, Geschäftsregeln und Ähnlichem. Detaillierter wird dieser Themenbereich in Geschäftsprozessmodellierung und Prozessorganisation betrachtet.

Marktanalysten

Seit 2009 publizieren die Marktanalysten wie Gartner und Forrester Research, dass nur der geringere Teil der Sachbearbeitung tatsächlich in strukturierten Prozessen vorgedacht werden kann. Der überwiegende Teil ist unstrukturiert oder nur in Teilen strukturierbar, das heißt nicht oder nur wenig vorhersehbar. Man spricht hier inzwischen wieder von Case Managern, wie das im Sozialbereich schon Anfang der 1990er-Jahre aktuell war und im Deutschen als Fallmanagement bezeichnet wird. Case Manager sind für einen Fall verantwortlich und entscheiden Kraft ihrer Erfahrung, was die nächsten Schritte sein werden und wen sie um Hilfe bitten, sprich an der Bearbeitung des Falls beteiligen wollen. Typische Arbeitsplätze sind auch die von Mitarbeitern der Arbeitsagenturen, von Richtern, von Bankern im Bereich von Spezialkrediten, aber auch beim Customer Support. Krankenhausprozesse sind ebenfalls nicht vorherbestimmbar. Hinzu kommt das Event Management und alle Arbeitsplätze, an denen sehr kreativ gearbeitet wird. Die Marktanalysten sehen hier eine große Herausforderung in der Messbarkeit dieser Prozesse und damit ihrer Optimierbarkeit.

Üblich ist auch früher aufgezeichnete und ausgewertete Daten zu verwenden, um die Prozesse zu verbessern.

Umsetzung neuer oder umgestalteter Geschäftsprozes

Vor der Umsetzung neuer oder umgestalteter Geschäftsprozesse in die Praxis bietet sich deren Prüfung hinsichtlich ihrer Zielerreichung (Kosten, Zeit und Qualität, aber auch Warendurchsatz, Ressourcenallokation o. ä.) durch eine Simulation auf Basis der Prozessmodelle oder eine Prozesskostenrechnung an.

Die Planung fließt in die Prozessdurchführung ein. Die klassischen Mittel zum Organisieren der Ablauforganisation können zum Einsatz kommen. Man kann Prozessmodelle auch in eine Process- beziehungsweise Workflow-Engine übertragen und darin ausführen lassen. In der Regel sind dazu eine Reihe weiterer technischer Informationen durch IT-Spezialisten anzureichern, wie etwa der technische Aufruf einer Anwendung lautet, welche Parameter übergeben werden sollen, was im Fehlerfall passieren soll. In der Regel besitzen die Engines Restriktionen, so dass das Modell angepasst werden muss. Zudem ist die organisatorische Sicht häufig weniger differenziert oder überdifferenziert. Im letzten Fall werden aus mehreren Aktivitäten nur eine, da der Rest der Aufgaben in der aufgerufenen Anwendung selbst ausgeführt wird.

Überwachen der Prozesse, Dokumentieren

Überwachen von Geschäftsprozessen

Das Überwachen von Geschäftsprozessen beinhaltet einerseits kurzfristige Aktivitäten wie zum Beispiel festzustellen, dass ein Team mit Aufträgen überhäuft ist, andererseits auch längerfristige Aktivitäten wie Kennzahlen zu erzeugen, die wieder in die Planung einfließen können.

Process Mining:

Zu den methodischen Anwendungen der systematischen Prozessplanung gehört auch das Aufklären der tatsächlichen Abläufe von wiederholt durchlaufenen Prozessen. Das so genannte Process Mining (nach van der Aalst) ist eine systematische Erweiterung des Data Mining auf final oder besser noch temporal geordnete Daten. Bedeutsam ist neben den Dauern einzelner Prozessabschnitte zwischen paarigen Ereignissen vor allen die Ressourcenbindung der beteiligten Personen und der benutzten Infrastrukturen.

Mit modernen Methoden können die tatsächlichen Prozesse auf der Grundlage von BPMN oder EPK grafisch dargestellt werden. Diese Bilder können mit geeigneten Werkzeugen auch aus Aufzeichnungen extrahiert und generiert werden.

Ausbildungen und Zertifizierungen

Die Begriffe Prozessmanagement, Geschäftsprozessmanagement oder Business Process Management werden von den Marktteilnehmern genutzt, aber häufig unterschiedlich verstanden. Das liegt daran, dass es lange keine Organisation gab, deren Definition im Sinne einer Standardisierung als allgemeingültig akzeptiert wurden. Auf der einen Seite gibt es Institutionen wie etwa in Deutschland die Gesellschaft für Organisation, deren Fokus auf Methoden und Managementdisziplinen liegt. Auf der anderen Seite gibt es eine Reihe von Organisationen, die sich um die Standardisierungen von Workflow-/Prozesstechnologien kümmern wie die Workflow Management Coalition (WfMC), die Object Management Group (OMG) oder die Organization for the Advancement of Structured Information Standards (OASIS). Mit der Association of Business Process Management Professionals (ABPMP), und der ihr angegliederten European Association of Business Process Management (EABPM) scheint zum ersten Mal die Definitionshoheit für BPM anerkannt zu werden. Das Chapter Deutschland wird vertreten durch die Gesellschaft für Organisation.

Zertifizierung zum BPM Professional

In beiden Organisationen arbeiten viele Mitglieder mit Reputation seit 2006 an einem Ausbildungskanon für eine Zertifizierung zum BPM Professional. Im Dezember 2009 wurde die erste international anerkannte Prozessmanagement-Zertifizierungs-Prüfung in der Schweiz durchgeführt. 24 Absolventen wurden dafür als sogenannte Certified Business Process Professional (CBPP) ausgezeichnet. Grundlage der Zertifizierung ist der Inhalt des Leitfadens „Guide to the Business Process Management Common Body of Knowledge”, kurz „BPM CBOK™.Mit Stand 4. Oktober 2011 gibt es 102 CBPP in Deutschland

Umsetzung neuer oder umgestalteter Geschäftsprozes

Vor der Umsetzung neuer oder umgestalteter Geschäftsprozesse in die Praxis bietet sich deren Prüfung hinsichtlich ihrer Zielerreichung (Kosten, Zeit und Qualität, aber auch Warendurchsatz, Ressourcenallokation o. ä.) durch eine Simulation auf Basis der Prozessmodelle oder eine Prozesskostenrechnung an.

Die Planung fließt in die Prozessdurchführung ein. Die klassischen Mittel zum Organisieren der Ablauforganisation können zum Einsatz kommen. Man kann Prozessmodelle auch in eine Process- beziehungsweise Workflow-Engine übertragen und darin ausführen lassen. In der Regel sind dazu eine Reihe weiterer technischer Informationen durch IT-Spezialisten anzureichern, wie etwa der technische Aufruf einer Anwendung lautet, welche Parameter übergeben werden sollen, was im Fehlerfall passieren soll. In der Regel besitzen die Engines Restriktionen, so dass das Modell angepasst werden muss. Zudem ist die organisatorische Sicht häufig weniger differenziert oder überdifferenziert. Im letzten Fall werden aus mehreren Aktivitäten nur eine, da der Rest der Aufgaben in der aufgerufenen Anwendung selbst ausgeführt wird.

Trinkwasserverordnung Altersversorgung